Schamanische Heilarbeit

In der klassischen Psychotherapie spricht man von Dissoziation, wenn wir traumatische Erfahrungen machen, die so tiefgreifend sind, dass wir nicht in der Lage ist, die gegenwärtige Situation und den damit verbunden Schmerz "auszuhalten". Wir spalten unsere Gefühle ab. Wir gehen aus dem Körper heraus, dissoziieren und halten somit auch in der Zukuft wichtige Gefühlsanteile durch Schichten von Schutzmechanismen, Widerständen und Abwehrmechanismen von uns fern, um schmerzhafte Emotionen nicht erneut fühlen zu müssen, die energetisch an diese Erfahrung gekoppelt sind. Was bleibt ist ein Gefühl von fehlender Anbindung an unser Herz, an unsere Gefühle, an unsere Kraft und damit eine Leere, die Menschen – je nach Bewältigungsstrategie – durch unterschiedliche Kompensationsmechanismen zu füllen suchen. Suchtverhalten, zu viel Ablenkung, Überforderung des Selbst usw. sind typische Mechanismen des „Energieausgleichs“. Wir streben eher danach, die Leere im außen zu „füllen“, als nach Innen zu gehen, um uns den inneren Schatten und "Dämonen" zu stellen, um so wirklich zu heilen.

In der Schmananischen Arbeit werden verlorene Seelenanteile durch die Anbindung an die geistige Welt (Nichtalltägliche Welt) der Spirits wieder zurückgeholt. Als Mittler zwischen der „Realen Welt“ und der „Geistigen Welt“ holt der schamanisch Praktizierende mit Hilfe der Krafttiere und Helferinstanzen Seelenanteile zurück oder aber es werden andere Ressourcen und Kraftanteile auf der Reise durch die geistigen Helfer zum Leben geweckt oder geheilt, die der Klient in dem Augenblick am meisten braucht. Es ist die Seele des Klienten, die den Prozess auf einer unbewussten Ebene steuert. Der Klient bekommt immer das, was für sein augenblickliches Anliegen am hilfreichsten ist.

 

Es ist ein heilsamer Prozess, den Raum der Zeitlosigkeit zu betreten, in dem nicht gesprochen werden muss, was einen großen Unterschied macht zur klassischen Psychotherapie und den Heilprozess für den Klienten erleichtert. Schamanische Heilsitzungen sind eine wunderbare Ergänzung auf dem Weg zur inneren Heilung und zur Stärkung der spirituellen Anbindung an den eigenen inneren Heiler. Sie stärken die Selbstheilungskräfte und unterstüzen die klassische Vorgehensweise einer Gesprächs-therapie. Der Klient verfügt über mehr Kraftpotential, ist "mehr da", um sich bestimmten Themen im Gespräch konstruktiv stellen zu können.

 

Die Sitzung wird begleitet durch die schamanische Trommel, Kraftgebete, heiliges Wasser, Gesänge, Divination mit Karten sowie intuitiven Elementen der geistigen Heilarbeit.

 

Gründe für eine schamanische Sitzung können sein: