Achtsamkeit & Selbstmitgefühl – 8 Abende

 

"If your compassion does not including yourself, it is incomplete." Jack Kornfield

 

Wenn sich Achtsamkeit und die heilende Weisheit des Mitgefühls auf uns selbst richten, sprechen wir vom achtsamen Selbstmitgefühl. Wir begegnen uns interessiert, offen und unvoreingenommen. Wir üben uns darin uns selbst, die Wirklichkeit und das Leben, so wie es gegenwärtig ist, mit einem freundlichen Gewahrsein vollständig zu erfahren und anzunehmen, anstatt uns zu wünschen, dass es anders wäre. Wir erlauben uns, mit dem zu sein, was wir gerade fühlen und in uns vorfinden. Wir öffnen uns dafür, unser Leiden und den Schmerz zu umarmen mit dem Wunsch, ihn zu veringern.

 

Die essentielle Botschaft des achtsamen Selbstmitgefühls ist es, uns mit uns selbst anzufreunden, ohne etwas an uns verbessern oder anders haben zu wollen. Im Raum des achtsamen Selbstmitgefühls geht es nicht darum etwas erreichen zu wollen oder uns zu perfektionieren. Es ist genau das Gegenteil davon. Wir dürfen uns sein lassen, so wie wir in dem Moment sind. Es ist ein Weg der inneren Akzeptanz und Bejahung.

 

Die Fähigkeit, gut für uns selbst zu sorgen und liebevoll mit uns umzugehen, ist uns nicht in die Wiege gelegt worden. Vielmehr sind es die Erfahrungen und Bindungsstrukturen der ersten Lebensjahre, die entscheidend sind, wie wir über uns selbst denken, wie wir uns behandeln und mit schwierigen Gefühlen umgehen.

 

Erfahrungsgemäß sind wir häufig hart zu uns selbst, haben überzogene Erwartungen und der Innere Kritiker meldet sich schneller als die wohlwollende, tröstende Stimme, die uns in schwiergen Situation umarmt und abholt. Insbesondere Menschen mit traumatischem Hintergund haben verlernt, gut zu sich selbst zu sein. Trauma-Heilung bedeutet, die fürsorglichen Anteile in uns zu nähren und wiederzuentdecken. Selbstachtung, Selbstfreundlichkeit sind ein kostbares Gut und mit der Praxis des achtsamen Selbstmitgefühl öffnen wir eine Tür, um genau diese Seins-Qualitäten in uns zu fördern. Je öfter wir das achtsame Selbstmitgefühl praktizieren, umso leichter können wir das entwickeln, was als emotionale Selbstregulation bezeichnet wird. Wir können unsere innere Kommunikation und Selbstwahrnehmung verbessern. Das hilft uns, bei Ängsten, Unwohlsein und unguten Gefühlen nicht "Reißaus" zu nehmen oder innerlich zu "zu machen", sondern uns dem achtsam und liebevoll zuzuwenden, was an schwierigen Gefühlen gerade da ist. Es kann auch bedeuten, uns dem "Nicht-Fühlen" zuzuwenden, wenn es das ist, was wir gerade fühlen.

Die regelmäßige Praxis des achtsamen Selbstmitgefühls spricht unsere weichen und sanften Seiten an. Unser Herz. Unser Mitgefühl für uns selbst. Es ist ein achtsamer Weg in die Entfaltung unserer Selbstliebe.

Es gibt mittlerweile Forschungsergebnisse darüber, dass sich die Praxis des achtsamen Selbstmitgefühls positiv auf die seelische Gesundheit auswirkt, unser Immunsystem gestärkt wird, die Resilienz und die Lebensqualität zunehmen und sich psychische bzw. psychopathologische Symptome verringern.

 

Diese vier Abende sind für dich, wenn Du:

 

  • präventiv für deine seelische Gesundheit sorgen möchtest
  • Traumaerfahrungen hast
  • Hochsensibel bist (HSP)
  • mit inneren Quälgeistern kämpfst
  • Dein Innerer Kritiker sich oft meldet
  • Schmerz, Stress & Angst treue Begleiter sind
  • Depressionen und wiederkehrende Burn-Out Symptome hast
  • das Leben in seiner Ganzheit bejahen möchtest
  • dir auf einer tieferen Seinsebene begegnen möchtest
  • spirituell wachsen möchtest
  • dein Herz mehr öffnen und fühlen willst



Hier die Übersicht über die Inhalte:
Es wird theoretische Grundlagen (Kurzvorträge) geben und vielfältige Übungen zu zweit, allein in Reflexion, Tagebuchübungen, Meditationen usw. Es wird zudem noch kleine Bewegungseinheiten geben, die wir jeden Kursabend durchführen werden.


Die Abende enthalten in verschiedenen Kombinationen aufeinander aufgebaut:

  • Mitgefühls-Übungen, die dich dabei unterstützen, mitfühlend mit schwierigen Gefühlen und herausfordernden Lebenssituationen umzugehen
  • Imaginationsübungen, die die Erfahrung von Geborgenheit, Dankbarkeit, Sicherheit, Selbstakzeptanz und Verbundenheit unterstützen
  • Begleitend zum Thema: Inquiry oder Dyaden für tiefere Einsichten
  • Achtsame Meditationen zum Selbstmitgefühl (Metta / Liebende Güte)
  • Raum für Sharing & Austausch

 

Was üben wir:

 

  • Mitgefühl für uns selbst, Mitgefühl für andere, Mitgefühl im Alltag
  • uns selbst in schwierigen Phasen, bei Stress, emotionalem Schmerz, Selbstkritik usw. zu unterstützen
  • belastende Gefühle wie Scham, Schuldgefühle, Angst, Zweifel usw. zu verstehen und besser zu bewältigen
  • Achtsames Selbstmitgefühl zu kultivieren.
  • Eine gelassene geistige Haltung zu schulen.
  • Selbstakzeptanz und Verbundenheit. Freundlichkeit und Fürsorge.
  • Herzöffnung und Sanftmut
  • uns mit unseren wahren Bedürfnissen und Gefühlen zu verbinden.
  • einen gesunden und freundlichen Weg, Muster des Widerstands, der Strenge, der Ablehnung und Kritik zu verstehen und hinter uns zu lassen.
  • automatisch ablaufende Reaktionsmuster zu erkennen und uns zu erlauben heilsame Entscheidungen zu treffen

 

Themen werden sein:

  • Mitfühlendes Atmen
  • die 3 Emotionalen Regulationssysteme - Alarm-, Antrieb-, Mitgefühlsmodi
  • Wie bin ich, wenn mein Alarm-/Antriebsmodus aktiv ist / wie, wenn mein Mitgefühlsmodi aktiv ist / Survival of the Kindest
  • Kernwerte
  • Freundlichkeitsmeditation und Selbstmitgefühl / Selbstmitgefühlspause
  • Präventiver Frühwarnplan
  • Innere Muster und Bewältigungsstrategien erkennen
  • Mitgefühl mit dem inneren Kritiker
  • Uns selbst (und anderen) verzeihen
  • Die vier Lebensfreunde
  • Mitfühlender Bodyscan
  • usw.

 

Alle Teilnehmer bekommen:

  • ausführliches Kursmaterial zu den entsprechenden Abenden
  • eine CD von mir aufgenommen mit angeleiteten Übungen und Meditationen, die ihr zu hause durchführen könnt.
  • Übungsvorschläge für Zuhause, um das Gelernte vom Abend zu vertiefen und zu verankern.
  • Ihr werdet dazu eingeladen, täglich Achtsames Selbstmitgefühl zu praktizieren (dazu dient auch die CD).


Dazu kommt noch ein ganzer Achtsamkeitstag (von 10-16h). An diesem Tag genießen wir Achtsamkeits- und Selbstmitgefühlsübungen, üben uns in edler Stille und bewusster Selbstreflexion und Meditation.

 

Dieser Kurs ist kein reiner MBCL-Kurs obwohl es alle Elemente dieser Richtung beinhaltet. Ich lasse neben der Praxis des achtsamen Selbstmitgefühls auch die Neurobiologie von Trauma mithineinfließen und natürlich meine Erfahrungsschätze aus meinen therapeutischen Hintergrund sowie spirituellen Aspekte. In die Abende fließen verschiedene Richtungen der buddhistischen Psychologie mit ein. U.a. von Jack Kornfield und Tara Brach sowie von Christopher Germer.

Ort:
Praxis für ganzheitliche Psychotherapie

Schliemannstr. 41

10437 Berlin-Prenzlauer Berg

Klingeln bei: Praxis für Körper und Seele

Zeit: 08.04. – 29.04.19 (Ostern ausgenommen) und vom 20.05. - 24.06.19 (ausgenommen Pfingsten), jeweils Montags von 19.00-21.30h

Begrenzte Teilnehmerzahl: 6 Teilnehmer, max. 8

 

Matten, Meditationskissen und Decken sind vorhanden. Kekse, Wasser und Tee werde ich bereitstellen.

 

Ich würde dich bitten, etwas zum Schreiben mitzubringen und dir möglichst bequeme Kleider anzuziehen oder mitzubringen.

 

Ich bitte um eine verbindliche Anmeldung per Mail und Vorabüberweisung.

 

Wenn du noch Fragen, dann nur zu: welcome@seigutzudirselbst.de
Ich freue mich sehr, dich willkommen zu heißen.

 

Die Praxis und die Übungen des achtsamen Selbstmitgefühls (Mindfullness-Based Compassionate Living/ MBCL) basieren auf der buddhistischen Tradition der Metta-Meditation (Liebende Güte/Loving Kindness) und den Weisheitslehren des Buddhismus in Verbindung mit neustem Wissen der Psychotraumatologie und den Neurowissenschaften.

 

 

"Das achtsame Selbstmitgefühl überwindet das alte Muster des Egos, Liebe abzuwehren, genau dann wenn du es am meisten brauchst."